Über mich

Natalie Schnar, Portrait in der "Tadshikischen Teestube" in Berlin-Mitte
Natalie Schnar, Portrait in der „Tadshikischen Teestube“ in Berlin-Mitte

Meine eigene Migrationserfahrung weckte mein Interesse an interkulturellen Themen und fließt in meine Arbeit ein. Mit 11 Jahren bin ich mit meinen Eltern aus Kasachstan nach Deutschland eingewandert und habe seitdem den Bezug zu Zentralasien und dem russischsprachigen Kulturraum beruflich und privat immer aufrecht erhalten. Gleichzeitig bin ich in der deutschen Kultur aufgewachsen. Ich bin so beiden Kulturen verbunden, was meinen Blick für ihre Unterschiede und Eigenheiten geschärft hat.

Diese Erfahrung hilft mir bei der Vermittlung von interkultureller Kompetenz und den Besonderheiten, die es bei der Kommunikation und vor allem dem Umgang mit Konflikten zwischen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zu beachten gibt.

Beruflicher Hintergrund

  • Trainerin für Interkulturelle Kompetenzentwicklung im Projekt Diversity-orientierte Interkulturelle Kompetenz für Berlin, Stiftung SPI.
  • Mitarbeit beim deutschlandweiten Netzwerk „Integration durch Qualifizierung“ zur Besserstellung von Menschen mit Migrationshintergrund.
  • Weiterbildung zur Teamberaterin/Teamentwicklerin bei der Trainergemeinschaft Berlin.
  • freiberufliche Tätigkeit als Beraterin und Trainerin in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Regionaler Schwerpunkt: Zentralasien.
  • Ausbildung zur Verhaltens- und Kommunikationstrainerin am artop – Institut an der Humboldt Universität zu Berlin.
  • Projektleiterin im Bereich Außenwirtschaftsförderung deutscher KMU´s im Auftrag verschiedener Bundesministerien, Kammern, Verbände und Bundesländer. Regionaler Schwerpunkt: Russland und Belarus.
  • Studium: M.A. Russistik, Nebenfächer: Osteuropastudien, Neuere Geschichte in Hamburg, Moskau und Berlin.

Hier finden Sie mein Trainerinnenprofil